Grenze zwischen Indik und Atlantik

Bereits gestern hatte ich mich so darauf gefreut, daß ich auf jeden Fall dabei sein wollte. Und fuhr also mit: an den südlichsten Festlandspunkt Afrikas. Ich begann sehr vorsichtig: morgens aß ich eine Banane, Mittags einen Apfel… 😉

Von der Landschaft her ist der Punkt wunderschön: zerklüftete Felsen bilden natürliche Wellenbrecher. Das Wasser hatte auch wieder diese türkis-grüne magische Färbung. Und es war sooooooo stark windig und kühl. Das macht so einen Spaziergang natürlich gefährlich, weil die Sonne erheblich sticht. Als wir von dort aus zum Einkaufen fuhren, fühlte sich die Außentemperatur nach mehr als 30 Grad an…

Am Cape Agulhas gibt einen Gedenkstein, der die „offizielle Grenze“ zwischen Indischem und Atlantischem Ozean markiert. Tatsächlich jedoch schwankt die Grenze jahreszeitenabhängig zwischen Cape Agulhas und Cape of Good Hope. In den Sommermonaten drängt der Indische Ozean in Richtung Kap der Guten Hoffnung, im Winter „schiebt“ der Atlantik seine kalten Wassermassen in Richtung Indik, also in die Gegend des Kap Agulhas. Und dort, wo kalte und warme Wasserströmungen zusammentreffen, ist jeweils die Grenze. Übrigens ist dieser Gegensatz der Wassertemperaturen wohl die Ursache für die schweren Stürme, für die das Kap der Guten Hoffnung berühmt berüchtigt war und ist.

Jedenfalls saß ich eine ganze Weile auf einem der Felsen und meditierte an diesem besonderen Ort.

Auf dem ersten Foto ist der Markier- und Gedenkstein zu sehen, dahinter befindet sich ein „Afrikakompass“ mit einem Relief des Kontinents.

Relief des afrikanischen Kontinents am Cape Agulhas

schroffe Felsen 1

schroffe Felsen 2

schroffe Felsen 3

schroffe Felsen 4

schroffe Felsen 5

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat.

Leuchtturm am Cape Agulhas

Geisterschiff in der Nähe des Kap

Schiffswrack am Kap

Und am Abend (ich hatte doch nicht wirklich einen Ansatz von Hungergefühl?!) gingen wir in eine urst traditionelle Wirtschaft. Hier hatten drei alte Damen wohl den Tag über das Mal für uns bereitet. Und bevor sie anrichteten, sangen sie uns ein Begrüßungslied. Das war so fröhlich, daß ich eine zwar einfache aber doch den Umständen entsprechend aussagekräftige Aufnahme präsentiere (aus der Gruppe zugespielt).

Hier ist ein Fotos der Wirtschaft von außen…


(B)Logbuchkalender

Februar 2023
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728